DBI-GRUPPE
DBI Gas- und Umwelttechnik
DE | EN

COOMet

Entwicklung eines gekoppelten Verfahrens zur Nutzung von CO2 für die energetisch optimierte Methanol-Nutzung

Partner: DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH, TU Bergakademie Freiberg, John Brown Voest, Amtech
Laufzeit: 01.03.2017 - 01.09.2019

Methanol ist eine wichtige Grundchemikalie der chemischen Industrie und der Energiewirtschaft. Die Herstellung erfolgt bis jetzt in großtechnischen Anlagen aus fossilen Rohstoffen. Bei hohen Temperaturen und Drücken wird aus den kohlenstoffhaltigen Ausgangsstoffen ein Synthesegas gebildet, welches an einem Katalysator unter großem Energieaufwand zu Methanol umgesetzt wird.

Das Konsortium, federführend durch die TU Bergakademie, entwickelt einen effizienten Prozess, der die CO2-Auskopplung aus Biogas oder Abgasen mit der Methanolsynthese verbindet und die Anwendung milder Prozessbedingungen ermöglicht. Dabei kann das im Waschmittel gebundene CO2 direkt am Katalysator mit dem notwendigen Wasserstoff zu Methanol reagieren, ohne vorher ausgetrieben zu werden. Durch diese innova-tive Maßnahme können die Prozessparameter deutlich gesenkt werden und eine hohe Energieeinsparung erfolgen.

Seit März diesen Jahres arbeitet ein Konsortium bestehend aus dem Institut für Physi-kalische Chemie der Technischen Universität Bergakademie Freiberg (TUBAF) und den Unternehmen DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH (DBI-GUT), Advanced Machinery & Technology Chemnitz GmbH (Amtech) und der John Brown Voest GmbH (JBV) im HY-POS-Projekt COOMet an der Entwicklung einer kontinuierlich arbeitenden Laboranlage zur Umsetzung eines Prozesses. Die DBI GUT entwickelt federführend den Gesamtpro-zess und ist für den Betrieb der Technikumsanlage verantwortlich.

Der im Batchbetrieb demonstrierte Prozess basiert auf der Verwendung von Reagenzien, die zur CO2-Abtrennung aus Rauch- und Biogasen verwendet werden können. Anstatt das in diesen Reagenzien gebundene CO2 zur Gewinnung als Reinstoff durch Erhitzung aus diesen Lösungen auszutreiben, wird das beladene Reagenz direkt in einem Dreiphasenreaktor katalytisch zu Methanol unter Rückgewinnung des Abtrennungsreagenz umgesetzt. Dadurch werden Energieeinsparungen ermöglicht, da der Prozess bei niedrigeren Temperaturen und Drücken als beim entsprechenden Gasphasenprozess stattfin-det und die thermische Freisetzung des CO2 aus der Abtrennungsreagenz eingespart wird. Der Prozess hat das Potential, auch den Betrieb in kleineren Anlagen, wie sie z.B. bei Kopplung mit Biogasanlagen benötigt werden, rentabel zu gestalten.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.hypos-eastgermany.de/die-projektvorhaben/hypos-projekte/verwertung-und-vertrieb/coomet/

 

<<< ZURÜCK zu HYPOS

Ansprechpartner

Dr.-Ing. Stephan Anger
Fachgebietsleiter Gasverfahrenstechnik

  (+49) 3731 - 41 95 346
  (+49) 3731 - 41 95 309

Email anzeigen

  stephan.anger@dbi-gruppe.de