DBI-GRUPPE
DBI Gas- und Umwelttechnik

News der DBI-Gruppe

Alle aktuellen Neuigkeiten finden Sie hier.

Vom 11.-15.03.2019 präsentierte sich die DBI Gruppe, im Speziellen das DVGW-Prüflaboratorium Energie, zur weltgrößten Messe für den verantwortungsvollen Umgang mit Wasser und Energie in Gebäuden, der ISH 2019. Auf dem Gemeinschaftsstand der DVGW Cert GmbH informierten die DBI-Mitarbeiter Kunden und Interessierte über das aktuelle Prüfwesen der DBI-Gruppe.

Mit einem neuen Verfahren wollen Forscher Wasserstoff aus erneuerbaren Energien erzeugen und dabei Mikroschadstoffe wie Arzneimittel und Industriechemikalien aus dem Abwasser entfernen. Die Verfahrenskette aus Elektrolyse zur Produktion von Wasserstoff und ozonbasierter Spurenstoffentfernung soll in einer Pilotanlage auf der Kläranlage Kaiserslautern erprobt werden. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte zweijährige Verbundprojekt eloise, das kürzlich gestartet ist, wird von fünf Partnern aus Wasserwirtschaft und Wissenschaft durchgeführt...

Wie z.B. Wasserstoff nachhaltig Energie liefert, weiß man beim DBI in Freiberg. Dort haben Forschende gezeigt, wie sich mit Wasserstoff in Brennstoffzellen hocheffizient nicht nur Heizenergie, sondern durch Kraft-Wärme-Kopplung auch Strom erzeugen lässt.

Am 13.02.2019 fand in der DBI - Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg (DBI - GTI) die jährliche Mitgliederversammlung des Gaswirtschaftlichen Beirates statt. Der Gaswirtschaftliche Beirat ist ein Gremium aus Unternehmen der Gaswirtschaft (Gasnetzbetreiber, Stadtwerke u.a.) welches die gastechnische Forschung und Ausbildung der DBI-GTI unterstützt und fördert. Zuletzt sind drei neue Mitglieder dem Gaswirtschaftlichen Beirat beigetreten, die nun im Rahmen der Jahresversammlung vorgestellt und begrüßt werden konnten.

Vom 14.-15. Februar 2019 präsentiert sich die DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH auf der GeoTHERM expo & congress in Offenburg. Das Unternehmen hat Technologien entwickelt, welche bestehende Hemmnisse bei der Erschließung der tiefen Geothermie, als erneuerbare Energie, abbauen. Dazu zählt die verbesserte Rissprognose für Enhanced Geothermal Systems (EGS) sowie das Simulationstool BOXX zur Analyse der Integrität und thermischen Leistung bon Tiefbohrungen.

Im Rahmen eines Beitrages zum Thema "Der Kohleausstieg und die Folgen" war MDR-extra in Bad Lauchstädt. In der dortigen Speicheranlage wird bisher Erdgas unterirdisch eingelagert. Ziel ist es, zukünftig mit Windkraft produzierten Wasserstoff zu speichern. Die Energieversorgung für ganz Deutschland sicherzustellen, kann nur mit dem chemischen Energieträger Wasserstoff gelingen - diese Meinung vertritt Prof. Hartmut Krause, Geschäftsführer der DBI-Unternehmensgruppe.

Wenn alte Öfen die Grenzwerte für Feinstaub überschreiten, raten Schornsteinfeger zur Stilllegung oder zur teuren Nachrüstung. Zum Thema "Alte Kaminöfen vor dem Aus" berichtete am 29.01.2019 der MDR Sachsenspiegel. In diesem Beitrag wurde auch Rico Eßbach, DVGW-Prüflaboratoriums Energie der DBI - Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg, interviewt.

Das DBI - Gastechnologisches Institut gGmbH Freiberg hat erfolgreich eine innovative Entschweflungslösung für Erdgas/ Flüssiggas auf Basis katalytischer Systeme zur signifikanten Senkung der Betriebskosten von Brennstoffzellensystemen entwickelt. Für die bisher nur in industriellen Großanlagen eingesetzten Verfahren Hydrodesulfurierung (HDS) und Selektive katalytische Schwefeloxidation (SCSO) konnten kleinskalige Prototypen für die Leistungsklasse 5 und 10 kW zusammen mit der WS Reformer GmbH entwickelt werden.

Die Fachtagung „Energie Umwelt Zukunft“, eine Gemeinschaftsveranstaltung von MITGAS und enviaM, fand am 24.01.2019 in Leipzig statt. Gemeinsam mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmar diskutierten Branchenexperten in der Podiumsdiskussion. Gert Müller-Syring (DBI) informierte in seinem Vortrag „Transformationspfade zur Treibhausgasneutralität der Gasnetze und Gasspeicher nach COP 21“ über kostenoptimale Transformationspfade zur Treibhausgasneutralität.

Am 21. Februar 2019 findet die Auftaktveranstaltung des Projektes „WASh2Emden“ statt, an welchem die DBI beteiligt ist. Im Projekt sollen die Möglichkeiten, Überschussstrom aus Windkraftanlagen in Form von Wasserstoff zu speichern und in unterschiedlichen Anwendungen im Hafen nutzbar zu machen, untersucht werden.

Seite 3 von 14

zur Startseite